Montag, Oktober 21, 2013

Gollinger Wasserfall

Um sicher zu gehen, daß wir den angenehmen Herbst noch so gut es geht nutzen, haben wir uns am 20.10. aufgemacht nach Golling an der Salzach, Österreich um den dortigen Wasserfall zu besuchen. 

Genauere Infos zum Wasserfall und der Umgebung findet ihr hier.

Golling befindet sich von München aus gesehen hinter Salzburg. Gefahren vom Münchener Osten aus sind wir etwa 1,5 Std. Also durchaus für einen Tagesausflug machbar. Gegen 10:45 Uhr fuhren wir los und waren in etwa um 11:30 da. Mussten allerdings unterwegs noch eine Vignette für Österreich besorgen. 

Der Weg selber ist gut zu finden, da ausgeschildert und der dazugehörige Parkplatz ist gut gelegen und wirklich nur ein Katzensprung vom Eingang entfernt. 

Die Eintrittspreise könnt ihr dem o.g. Link entnehmen. Nach ein paar Schritten wird man auch schon von einer tollen Aussicht auf einen Bach begrüsst der uns schon begeistert hat.

 
   Ziemlich schnell erreicht man den Fuss des Wasserfalls. Wir waren absolut begeistert von dem Anblick und verweilten auch etwas, da die Kinder selbstverständlich Steine ins Wasser schmeissen mussten. 


Links vom Wasserfalls geht der Rundweg nach oben los. Er ist immer gesichert durch ein Holzgeländer und auch die "Stufen" sind sehr gut angelegt. Die Wege wechseln sich ab von bewurzelten Waldwegen über angelegte Naturstufen bis zu richtigen Holzstufen. Also schon der Weg wird nicht langweilig. Auf dem Weg sind immer wieder Bänke zum Rasten und um den Anblick einfach zu genießen, was wir ausgiebig taten. Auch das ein oder andere am Wegesrand gab es zu sehen.


Der Weg führt über 2 kleine Brücken zur Quelle des Wasserfalls nach oben. Hier sammelt sich das Wasser um immer schneller zum Wasserfall zu fliessen.


Definitiv faszinierend für die Kinder.
Von der Quelle stürzt das Wasser in eine kleine Höhle vor dem eigentlichen Wasserfall. Was aber auch schon ein toller Anblick ist 



Um sich dann letztendlich in einem wunderschönen Wasserfall zu ergießen. Wir konnten uns definitiv nicht sattsehen.


Während die Kinder noch fasziniert das Naturschauspiel beobachteten, begannen sie schnell sich mit dem Wasser zu beschäftigen. Es wurden Steine heran geschleppt um sie ins Wasser zu schmeissen oder auch Blätter ins Wasser zu werfen um begeistert zu beobachten, wie die wilde Strömung alles davon trägt. Wunderbar konnte man mit all den Steinen die Stromschnellen sehen die sich ihren Weg bahnten. 



Am anderen Ufer des Wasser lag eine Mühle die wir uns unbedingt noch ansehen wollten. 
Über eine kleine Brücke hinter dem Eingangshäuschen gelangte man auch gut zu dem verlassenen Haus. Sehr schön konnte man die alten Mühlenräder noch sehen und auch von allen Seiten genau begutachten. Wir haben den alten Wasserlauf nachvollzogen und die Kinder interessiert das alte Haus von aussen erforscht. 



Besondere Begeisterung hat die Bauart auf gestapelten Felsen hervor gerufen.


Auch die Regenrinne hatte schon bessere Tage gesehen, dafür sah sie viel bunter aus als so manche normale.


Nachdem wir etwa 3 Stunden rund um den Wasserfall mit Wandern, erkunden und Spielen verbracht hatten, machten wir uns wieder Richtung München auf. 
Hier bogen wir spontan noch am Chiemsee ab um ein Eis zu essen, welches wir auf jeden Fall verdiehnt hatten. Die Sonne zwang uns gerade zu noch etwas Wärme zu genießen.

Der Weg zur Eisdiele zog sich jedoch etwas, da das Wasser auch hier eine magische Anziehungskraft auf die Kinder ausübte.


Im klaren Wasser waren schöne Steine zu finden und auch jede Menge Seegras, daß mit Hilfe eines gefunden Eimers wunderbar gesammelt und abtransportiert werden konnte.



So blieben auch die Schuhe und die Socken, die eh schon nass waren nicht lange an den Füssen und unerschrocken konnte man so viel einfach im Wasser spielen *bibber* Wir Eltern blieben da doch lieber an Land und genossen die Sonne, die uns so richtig verwöhnte



Und wieder ging ein toller Tag viel zu schnell zu Ende als wir uns doch endgültig auf den Heimweg machten. Natürlich und viel Protest. 

Der Ausflug zum Gollinger Wasserfall hat sich auf jeden Fall gelohnt. Vielen Dank an Klaudia für den tollen Tipp. Auch kleine Kinder mit 3 Jahren können hier schon gut mitgenommen werden, sollten nur auf den Wegen an manchen Stellen noch an die Hand genommen werden um nicht zu fallen, da viele Wurzeln auf dem Weg waren und die ein oder andere Stelle auch einfach nicht gerade ist. Der Weg zur Quelle sieht von oben sehr steil aus, was man auf dem Weg aber überhaupt nicht merkt. Die Bänke können gut genutzt werden für kleine Pause um etwas zu essen und zu trinken und durch die vielen interessanten Dinge sind die Kinder so abgelenkt, daß der Weg viel zu schnell gegangen ist. 

Wichtig ist hier, sich auch auf die Entdeckungen der Kinder einzulassen, Käfer, Pflanzen und natürlich das Wasser wollen genau beobachtet und besprochen werden und so gestaltet sich der Ausflug zeitlich sehr gut für jede Altersgruppe. 

An den Stellen nahe dem Wasserfall sind die Holzgeländer sehr nass und dementsprechend glitschig, hier ist mit den Kindern etwas Aufmerksam nötig vor allem mit kleineren. Und auch am Wasserfall selber sollte ein bisschen auf die Kinder geachtet werden wenn sie natürlich den ein oder anderen kleinen Felsen erklimmen wollen.

Durch die vielen weiteren Möglichkeiten in der Umgebung kann man den Ausflug noch gut mit anderen Zielen kombinieren je nach Zeitmöglichkeiten. 

Den Ausflug werde wir auf jeden Fall wiederholen, evtl. dann nochmal im Sommer um das Wasser auch noch richtig zu nutzen ;)



1 Kommentar:

Doris Weber hat gesagt…

Sehr schöner Bericht! Ich komme ja aus Salzburg, aber beim Gollinger Wasserfall war ich noch nie :-)

Wird notiert als eines der nächsten Ausflugsziele (spätestens im nächsten Frühling :-))

Lg, Doris (von Pretty Clover)